handypix/ September 4, 2018/ Uncategorized

Ob Sie abnehmen oder Ihre Muskeln stärken: Viele Menschen sind auf Protein-Drinks angewiesen. Aber fertige Pulver enthalten oft viele künstliche Inhaltsstoffe. Die gesunde Alternative sind Smoothies auf Basis natürlicher Zutaten, die jeder in der eigenen Küche zubereiten kann – wir erklären Ihnen, wie man Protein-Smoothies zubereitet.


Vollständiges Proteintalent: Der Nährstoff ist nicht nur ein kalorienarmer, gesättigter Nährstoff, er ist auch ein wichtiger Baustein für unseren Körper und sorgt dafür, dass Muskeln und Gehirn wirksam bleiben. Kein Wunder also, dass viele Menschen auf Protein angewiesen sind, entweder um Muskeln aufzubauen oder um Gewicht zu verlieren. Eiweißgetränke sind eine beliebte Proteinquelle. Während Sportler sie auch trinken, um ihren wachsenden Bewegungsbedarf zu decken, ersetzen Proteinsshakes ganze Mahlzeiten während einer Diät.

Fertiggetränke auf Proteinpulverbasis, die mit Milch gemischt werden können, werden jedoch oft mit minderwertigen Zutaten zubereitet. Zusätzlich werden die aufgenommenen Nährstoffe (insbesondere Proteine und Vitamine) künstlich hergestellt. Andere Zutaten sind künstliche Farben und Aromen – das ist alles andere als clever! Es ist auch sehr einfach, eigene Proteindrinks herzustellen. Im Gegensatz zu Fertigprodukten sind somit alle Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs. Ein weiterer Vorteil: Sie können den Geschmack der Smoothies selbst bestimmen und müssen sich nicht mit den üblichen Aromen von Vanille, Erdbeere und Schokolade zufrieden geben.


Hausgemachter Eiweißshake – das Grundrezept

Es ist wichtig, dass Ihr Proteinshake die folgenden drei Elemente enthält:

Eiweiß: Quark oder Hüttenkäse (ca. 150g)
Kohlenhydrate: Haferflocken oder kohlenhydratreiche Früchte wie Bananen (ca. 100 g).
Fette: Olivenöl, Walnüsse oder Leinsamen (ca. 2 Esslöffel)

Damit der Smoothie gut schmeckt, können Sie nach Belieben Obst, Honig, Gewürze oder ungesüßten Kakao hinzufügen. Sie können die Konsistenz mit Milch oder Wasser einstellen. Um Sie zu inspirieren, haben wir vier Schüttelrezepte für Sie entwickelt. Wenn Ihnen keines der Getränke schmeckt, können Sie ganz einfach zum Grundrezept wechseln und es nach Ihren persönlichen Vorlieben ändern. Wenn Sie zum Beispiel den Geschmack von Erdnüssen schmecken und Ihren Smoothie noch proteinreicher machen wollen, können Sie einfach einen Esslöffel Erdnussbutter hinzufügen!

Bananenprotein-Shake

  • Zutaten: 170 g leichter Frischkäse, 1 Banane, 400 ml Milch, 1 EL Honig, 3 EL geriebene Mandeln.
  • Zubereitung: Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit dem mageren Ricotta vermischen. Milch, Honig und Mandeln hinzufügen und alle Zutaten mit einem Mixer mischen.

Proteinshake mit Beeren

  • Zutaten: 150 g fettarmer Ricotta, 200 oder 250 ml Apfelsaft, 5 EL Hafer, 100 g gefrorene Himbeeren (auch als Blaubeeren oder Brombeeren erhältlich).
  • Zubereitung: Alle Zutaten und das Püree mit einem Stabmixer mischen.

Würziger Proteinshake

Zutaten: 150 g Ricotta-Käse, 3 Esslöffel Joghurt, 1 rote Paprika, 300 ml Magermilch, 2 Esslöffel Olivenöl, Paprikapulver.

Zubereitung: Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Ricotta-Käse mischen. Milch und Olivenöl zugeben. Pürieren und mit Paprikapulver würzen.

Zum Abnehmen: Diat-Eiweißshake

Wenn Eiweißgetränke Teil einer Diät sind, ersetzen sie eine Mahlzeit. Dazu müssen sie voll und gleichzeitig fettarm und kalorienarm sein – dieser Proteinshake erfüllt die Anforderungen problemlos:

  • Zutaten: 150 g fettarmer Ricotta-Käse, 350 ml Wasser, 70 g Erdbeeren (oder andere Früchte), 1 Teelöffel Honig.
  • Zubereitung: Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer mischen.

Die Proteinshakes lassen sich übrigens in mehreren Behältnissen herstellen, ein herkömmlicher, aber hochwertiger Standmixer eignet sich sehr gut dafür. Es gibt aber noch weitere Küchenmaschinen, mit denen die Zubereitung von Eiweißshakes gelingt. Dazu gehören unter anderem Food Processor, die ebenfalls sehr praktisch in der Küche sind, egal ob es sich um Smoothies, das Hacken von Gemüse oder das Pürieren von Teig handelt. Mehr Informationen über die Nutzung eines Food Processors erhalten Sie unter foodprocessor-ratgeber.de.